Hinterhoffantasien

Steffen ist ein Mann, wie ich ihn mir schon als Teenager in meiner Fantasie vorgestellt habe: Erfolgreich, ehrgeizig, talentiert, gutaussehend, selbstbewusst, charismatisch, beliebt, begehrt, von Gott direkt auf den Allerwertesten geküsst. Mein Traummann. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Als ich vor vier Jahren bei seiner Zeitung anfing, hatte ich mich nicht auf einen längeren Aufenthalt vorbereitet. Ich wollte nur die Zeit bis zu meinem ersten großen Erfolg als Buchautorin überbrücken, von dem ich dann für den Rest meines Lebens in einer Villa am Palm Beach leben und sündhaft teure Cocktails schlürfen könnte. Aber bald bekam ich einen eigenen Schreibtisch, auf dem ich Fotos, Glücksbringer und endlos viele Schafe aufstellte (Schafe sind meine Lieblingstiere). Und so vergingen die Jahre, aus dem Buch ist nie etwas geworden und somit verbringe ich nun Tag für Tag meine Zeit damit, unbedeutende Artikel über Schulgärten und Kegelvereine zu schreiben. Ein Trauerspiel, wenn ich nicht hin und wieder Steffen über den Weg laufen würde. Natürlich halte ich es für ein Gerücht, dass ich immer dann leere Seiten über den Kopierer vor den Toiletten laufen lasse, wenn er mal für kleine Jungs ist.

Vor einem Jahr auf einem dieser mir so sehr verhassten Firmenfeste gab er es bekannt. Diese wunderschöne intelligente Frau, die neben ihm saß und umhaucht war von purem Glück - er wird sie heiraten, sie seien schon länger verlobt und wollen es nun bekannt machen, ist ja gut, die Glückwünsche hebt euch für die Hochzeit auf. Jenny heißt sie. Vielleicht die Kurzform von "Jennifer" oder "Jeanette" oder "garstiges Weib, das mir das Leben zerstört". Immer trägt sie tiefe Ausschnitte, die ihre perfekt geformten Schlüsselbeine betonen. Sie zeigt äußerst gern ihre solariumerprobte Haut. Manchmal holt sie ihn zur Mittagspause ab und legt ihre Hand ganz selbstverständlich auf seine Schulter oder auf seinen Hintern. In meiner Fantasie ist sie die hysterische, frigide Ehefrau und ich seine heiße Geliebte. Ich habe eine außerordentliche Fähigkeit, mich so lange in Fantasien hineinzusteigern, bis sie über mir zerbrechen und mich mit der grausamen Wahrheit erschlagen.

Gestern wurde der Hochzeitstermin bekannt gegeben. 1.Juli 2008. Fortuna spuckt mir wieder einmal mitten ins Gesicht: Mein Geburtstag.

12.5.08 16:19

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen